fumagen LSHC Generator

Der fumaGen ® LSHC (Low Salt High Caustic) Generator ist ein innovatives Membranelektrolyse-System, bei dem ein Mehrkammer-Membranmodul eine bislang unerreichte Umsatzrate realisiert, d.h. hohe Umsetzungsraten und Stoffmengenverhältnisse von Wirkstoff zu Chlorid im Bereich von 1 : 1,1.

Die typische Konzentration an freiem Chlor im Produktkonzentrat beträgt
180 – 200 ppm FAC.

Damit kann die Aufsalzung in der Anwendungslösung (10 … 20 ppm FAC) auf etwa 25 mg/l Chlorid reduziert werden. Das schließt Korrosionsrisiken  aus, was besonders wichtig ist für die Implementierung des „neuartigen kalten SIP und CIP in bestehende CIP-Anlagen in der Getränke- und Lebensmittelindustrie. Hier bestätigen mehrjährige Betriebserfahrungen in der Getränkeindustrie das außerordentlich hohe Desinfektions- und Reinigungspotential der unterchlorigen Säure und ein enormes Einsparpotential im Vergleich zum klassischen Mehrstufen – CIP (kürzere CIP-Zeiten, Chemikalien, Energie). Weitere Vorteile der Mehrkammerausführung der Elektrolyse sind:

  • keine Chlorat- und Chloritbildung
  • Konzentrierung der kathodisch produzierten Natronlauge auf bis zu 2,5 Gew.%
  • geringer Salzverbrauch
  • minimaler Elektroenergieeinsatz

Die Anlagen zur elektrochemischen Produktion von Desinfektions- und Reinigungsmitteln durch Mehrkammer-Membranelektrolyse werden von der BWT Wassertechnik in Schriesheim produziert und von der FUMATECH BWT GmbH sowie der BWT International vertrieben. Ein geteilter, korrosionsfester Industrieschrank nimmt sowohl den Bereich der Steuerung einschließlich SPS und Gleichstromversorgung für die Elektrolyse als auch den Hydraulikbereich mit Enthärtung, Elektrolyse und Membranreinigung auf.

Die Integration der Anlage in eine bestehende oder in neu zu bauende CIP-Anlagen ist vergleichsweise einfach.

Die Kompaktanlagen fumaGEN500 zur vor-Ort-Produktion von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln  gewährleisten einen sicheren, prozessstabilen und betreiberfreundlichen Betrieb.

Weder wird die Frage der erforderlichen Prozesswasservorbehandlung noch die zwangsläufige elektrolytische Wasserstoffproduktion und das damit verbundene Explosionsrisiko ausgeklammert. Die Systeme bieten mit einem optionalen Remote Access eine Online-Wartung, wobei ein Wartungsvertrag dennoch empfohlen wird. Neben einer mehrsprachigen Anlagenbedienung wird eine Energiemanagement-Auswerteinheit optional angeboten. Die Anlage ist in drei Größen mit 30, 48 und 72 g/h freiem aktivem Chlor (FAC) verfügbar.

English
Deutsch